Über das Kloster

Das Zisterzienserinnen-Nonnenkloster wurde 1246 von der Gräfin Audacia und ihrem Sohn, der spätere Graf Gunzelin III. von Schwerin, gegründet. Als sogenanntes „Jungfrauenkloster“ diente es als Erziehungs- und Zufluchtsstätte für die Töchter der Grafen und Vasallen aus den benachbarten Grafschaften sowie für Lübecker Patrizierfamilien. Im Zuge der Säkularisation wurde das Kloster 1552 aufgelöst. Dannach wurde es u.a. als Kornspeicher, Brauerei, Amtsgericht. Jugendherberge, Wohnhaus, Bibliothek und Heimatstube genutzt.

Das Kloster Zarrentin aus der Vogelperspektive

In den Jahren 2003 bis 2006 wurde das Kloster, ein wichtiges Denkmal der Bau- und Landesgeschichte Mecklenburg-Vorpommerns, umfangreich und detailgetreu saniert. Den mit der Sanierung betrauten Architekten, Bauleuten und Denkmalpflegern ist es in hervorragender Weise gelungen, alte Bausubstanz und moderne Erfordernisse zu einer überzeugenden Synthese zu bringen. Architektonisch besonders interessant sind die kunstvoll gestalteten gotischen Kreuzrippengewölbe des Erdgeschosses. Im Kreuzgang ist eine Daueraustellung eingerichtet, die einen unmittelbaren Bezug zum Kloster und seiner Geschichte hat. Führungen in Kloster und Kirche sollen den Besuchern mit den Details der historischen Entwicklung vertraut machen.

Seitliche Ansicht des Klosters

Das Kloster mit den Räumlichkeiten Refektorium (mit Foyer) und Barocksaal ist der Mittelpunkt in der Schaalseeregion für kulturelle, gesellschaftliche und didaktisch gepflegte Veranstaltungen. Besuchen Sie uns Kloster zu einer musikalischen Veranstaltung, dem Klostermarkt „Kunst & Werk“ oder dem Weihnachtsmarkt rund um Kloster und Kirche, zu Trauungen im Barocksaal oder zu einer Audio-Führung durch die Gewölbe. Auch die beeindruckende Bibliothek mit über 4.000 Medien in Form von Büchern, Hörbüchern, CD's, DVD's und Spielen, im Foyer des Klosters lädt zum Stöbern und Verweilen ein.

Aufstieg von der Seepromenade

Refektorium

Das Refektorium (barrierefrei) ist für viele Anlässe ein großartiger Veranstaltungsraum. Es ist mit 175 Stühlen in 17 Reihen bestückt und hat eine 8 m x 4 m großen Bühne.

Hochzeit im Refektorium des Klosters